logo-lanserhof

Browser Warnung

Bitte beachten Sie, dass die Verwendung des Internet Explorers einige Probleme verursachen kann. Für die uneingeschränkte Nutzung der Seite wechseln Sie bitte den Browser.

logo-lanserhof

Immunsystem stärken: Tipps vom Virologen Prof. Dr. Streeck

Unser Immunsystem ist ein faszinierendes und fein abgestimmtes Netzwerk, das unseren Körper vor Eindringlingen wie Bakterien, Viren, Pilzen und Parasiten schützt. Es besteht aus einer Vielzahl von Zellen und Organen, die zusammenarbeiten, um uns gesund zu halten.

Das Immunsystem als Abwehrmechanismus

Das Immunsystem ist dafür verantwortlich, Eindringlinge abzuwehren und uns vor Krankheiten zu schützen. Jede Zelle in unserem Körper hat die Fähigkeit, an der Abwehr beteiligt zu sein. Es ist jedoch interessant zu wissen, dass nicht alle Bakterien und Viren schädlich sind. Auf und im Körper tummeln sich etwa genauso viele Kleinstlebewesen (Mikroorganismen) wie der Mensch Zellen hat. All diese Kleinstlebewesen braucht der Körper, um gesund zu bleiben. Der richtige Mix hilft Krankheitserreger abzuwehren und schützt vor Allergien.

„Es geht nicht nur um die Abwehr, einige Bakterien und Viren wollen wir sogar im Körper haben.“ (Prof. Dr. Streeck)

Das Immunsystem in unserem Körper

Das Immunsystem ist nicht nur im Blut präsent, sondern auch in anderen Teilen des Körpers wie den Schleimhäuten des Magen-Darm-Trakts, der Zwischenzellsubstanz (Matrix) und dem lymphatischen Gewebe. Es bildet ein komplexes Netzwerk, das von einigen Zellen dirigiert wird, um Eindringlinge abzuwehren. Es spielt eine entscheidende Rolle bei der Aufrechterhaltung unserer Gesundheit.

Die Bedeutung der physikalischen Abwehr

Unser Körper verfügt über verschiedene Barrieren, um Eindringlinge fernzuhalten. Die Haut und die Schleimhäute sind solche Barrieren, die eine physikalische Abwehr bieten. Bakterien, Pilze und Viren besiedeln bereits die Oberflächen unseres Körpers und schaffen dadurch eine erste Abwehrschicht. Bei Verletzungen der Haut oder der Schleimhäute kann es zu Veränderungen dieser natürlichen Bakterienflora kommen, was zu Infektionen führen kann.

„Unsere Haut und Schleimhäute sind die erste Abwehrbarriere gegen Bakterien, Pilze und Viren.“ (Prof. Dr. Streeck)

Die Rolle von Bakterien im Körper

Bakterien sind nicht immer schädlich. Das menschliche Mikrobiom ist eine Gemeinschaft von Mikroorganismen, die an allen unseren Körperoberflächen zu finden ist, insbesondere in Mund, Darm, Vagina, auf der Haut und in den Augen und erfüllt wichtige Funktionen. Ein Beispiel dafür ist die Produktion von Vitamin K, das für die Blutgerinnung wichtig ist. Wir leben in einer Symbiose mit diesen Bakterien, aber wenn sie an anderen Stellen im Körper eindringen und sich unkontrolliert vermehren, können sie auch gefährlich werden.

Der Einfluss der Erstbesiedelung

Die erste Besiedelung mit Bakterien beginnt bereits während der Schwangerschaft, der Geburt und über das Stillenund ist entscheidend für unsere Darmflora (das Darm-Mikrobiom) und Hautflora. Die Darmflora hat einen ganz wesentlichen Einfluss auf unser Immunsystem und die langfristige Infektionsabwehr bzw. Balance des Immunsystems: Ein gestörtes Gleichgewicht im Mikrobiom (eine Dysbiose), zum Beispiel bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, kann mit gravierenden gesundheitlichen Problemen einhergehen. Die Interaktion zwischen dem Mikrobiom und dem Immunsystem wird durch die Forschung in zunehmendem Maß untersucht: Transplantationen des Mikrobioms (sogenannte Stuhl-Transplantationen) haben sich bei schwerwiegender antibiotika-assoziierter Diarrhoe bewährt. Auch bei anderen Krankheiten wird dzt. untersucht, ob sich solche Interventionen positiv auf den Krankheitsverlauf auswirken können, hier ist aber sicher noch mehr Forschung erforderlich.

Die spezifische Abwehr durch das adaptive Immunsystem

Das adaptive Immunsystem ist eine weitere wichtige Komponente des Immunsystems. Es zeichnet sich durch spezifische Abwehrmechanismen aus und bildet Gedächtniszellen, um zukünftige Infektionen effektiver bekämpfen zu können. Dieser Teil des Immunsystems spielt eine entscheidende Rolle bei der Bildung von Antikörpern und der Aktivierung von T-Zellen.

Impfung und Immunisierung

Impfungen sind ein wirksames Mittel, um das Immunsystem zu stimulieren und eine Immunität gegen bestimmte Krankheitserreger aufzubauen. Durch die Verabreichung von abgeschwächten oder inaktiven Erregern oder Teilen davon wird eine Immunantwort ausgelöst, die dem Körper hilft, sich bei einer tatsächlichen Infektion besser zu verteidigen. Impfungen haben dazu beigetragen, viele gefährliche Krankheiten zu kontrollieren und auszurotten.

Autoimmunerkrankungen

Manchmal gerät das Immunsystem außer Kontrolle und greift körpereigene Zellen und Gewebe an. Dies führt zu Autoimmunerkrankungen wie rheumatoider Arthritis, Lupus oder multipler Sklerose. Bei diesen Erkrankungen ist das Immunsystem überaktiv und richtet Schaden im eigenen Körper an. Die genauen Ursachen solcher Erkrankungen sind noch nicht vollständig verstanden, aber sie werden wahrscheinlich durch eine Kombination von genetischer Veranlagung und Umweltfaktoren wie Infektionen mit Viren oder Bakterien, bestimmte Medikamente, Stress und Umweltgifte ausgelöst.

Die Bedeutung eines gesunden Immunsystems

Ein gesundes Immunsystem ist entscheidend für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. Es schützt uns vor Infektionen, bekämpft Krankheitserreger und hilft bei der Heilung von Verletzungen. Es ist wichtig, einen gesunden Lebensstil zu pflegen: Durch eine ausgewogene Ernährung, ausreichend Schlaf, regelmäßige Bewegung und Stressmanagement kann das Immunsystem effektiv und ohne Nebenwirkungen gut unterstützt werden.

Tipps, um das Immunsystem zu stärken

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, das Immunsystem zu stärken und die Gesundheit zu unterstützen:

1. Eine ausgewogene Ernährung: Eine gesunde Ernährung ist essentiell für ein starkes Immunsystem. Achte darauf, möglichst viele verschiedene Arten von frischem Gemüse, Obst (idealerweise aus biologischem Anbau, saisonal und regional), Vollkornprodukten, magerem Protein und gesunden Fetten zu essen. Diese liefern wichtige Nährstoffe wie Vitamine, Mineralien und Antioxidantien, die das Immunsystem unterstützen.

2. Ausreichend Schlaf: Schlaf spielt eine entscheidende Rolle für die Funktion des Immunsystems. Stelle sicher, dass du ausreichend Schlaf bekommst, um dein Immunsystem zu stärken und Erkrankungen vorzubeugen.

3. Stressmanagement: Chronischer Stress kann das Immunsystem schwächen. Finde Möglichkeiten, Stress abzubauen, wie zum Beispiel durch regelmäßige körperliche Aktivität, Entspannungstechniken wie Meditation oder Yoga, ausreichend Ruhepausen und soziale Unterstützung.

4. Körperliche Aktivität: Regelmäßige körperliche Aktivität trägt zur Stärkung des Immunsystems bei. Versuche, mindestens 30 Minuten Bewegung pro Tag in deinen Alltag einzubauen.

5. Hygiene: Eine gute Hygienepraxis ist wichtig, um Infektionen zu vermeiden. Wasche regelmäßig deine Hände mit Seife und Wasser, insbesondere vor dem Essen und nach dem Kontakt mit potenziell infektiösen Oberflächen.

6. Vermeide Rauchen und übermäßigen Alkoholkonsum: Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum können das Immunsystem schwächen und die Anfälligkeit für Infektionen erhöhen. Es ist ratsam, auf diese schädlichen Gewohnheiten zu verzichten oder den Konsum zu reduzieren.

7. Nährstoffmangel ausgleichen: außerordentliche Anstrengungen für unseren Körper wie lang andauernder Stress, emotionale Traumen oder Erkrankungen benötigen häufig einen übermäßigen Verbrauch an Mikronährstoffen und Vitaminen. Aus diesem Grund ist es wichtig bei Mangelzuständen auf hochwertige Supplemente zurückzugreifen um wichtige Nährstoffe für die Immunzellen zur Verfügung zu stellen.

Es ist wichtig zu beachten, dass das Immunsystem komplex ist und von vielen Faktoren beeinflusst wird. Eine gesunde Lebensweise, die die oben genannten Punkte berücksichtigt, kann dazu beitragen, das Immunsystem zu stärken und die allgemeine Gesundheit zu verbessern.

FAQ: Immunsystem stärken

1.Wie merkt man, dass man ein schwaches Immunsystem hat?
Ein schwaches Immunsystem kann sich in vielen Symptomen äußern. Dazu zählen Antriebslosigkeit, erhöhte Infektanfälligkeit, Müdigkeit, Erschöpfung, Brain Fog und Depression.

2.Welche Nahrungsergänzungsmittel stärken das Immunsystem?
Antioxidantien, Vitamine, Mineralstoffe und Heilkräuter

3.Wie lange dauert es bis das Immunsystem wieder aufgebaut ist?
Dies ist immer abhängig davon, in welchem Stadium man sich befindet und wie lange eine Immunschwäche bereits vorhanden ist. Die Aufrechterhaltung des Immunsystems bedarf einer immer währenden Unterstützung

4.Was stärkt und schwächt das Immunsystem?
Wichtig zur Stärkung des Immunsystems sind eine gesunde und ausgewogene, basenreiche Ernährung. Ebenso ausreichend Flüssigkeitszufuhr, frische Luft und Sonnenlicht, ausreichend Schlaf, und Stressreduktion. Zudem hat Ausdauersport nachweislich eine immunstärkende Wirkung auf den Organismus. Wechselduschen wie Kneippen und Dampfsauna trainieren ebenfalls das Immunsystem. Dem gegenüber stehen chronischer Stress, Schlafmangel, Bewegungsmangel, unausgewogene Ernährung welche das Immunsystem schwächen.