logo-lanserhof

Browser Warnung

Bitte beachten Sie, dass die Verwendung des Internet Explorers einige Probleme verursachen kann. Für die uneingeschränkte Nutzung der Seite wechseln Sie bitte den Browser.

logo-lanserhof

Schlafmedizin – Tipps für einen gesunden Schlaf

Schlaf ist ein essenzieller Bestandteil unseres Lebens und hat einen erheblichen Einfluss auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. In diesem Ratgeber erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe der Schlafmedizin Ihren Schlaf verbessern können, um erholt und energiegeladen in den Tag zu starten.

„Schlafen ist was für Weicheier“ soll die britische Politikerin Margaret Thatcher mal gesagt haben. Sie hat angeblich nie mehr als 4 Stunden pro Nacht geschlafen haben. Der Alltag von erfolgreichen Menschen ist oft davon geprägt, dass der Tag einfach zu wenig Stunden hat. Das erste woran gespart wird, ist einfach der Schlaf. Und es gibt viele erfolgreiche Menschen, die sich damit brüsten, dass sie nur sehr wenig Schlaf brauchen. Aber ist das eine gute Idee? Und was macht das mit unserer Leistungsfähigkeit im Alltag? Dazu spreche ich mit unserem heutigen Gast.
Dr. Martin Schlott ist Schlafcoach und der Chefarzt für Anästhesie und Intensivmedizin aus Bad Tölz. Und er weiß, wie wichtig Schlaf für die Gesundheit und für die Leistungsfähigkeit des Menschen ist.

Was ist Schlafmedizin?

Die Schlafmedizin ist ein Fachgebiet, das sich in den letzten Jahren immer stärker entwickelt hat. Ein Schlafcoach kann dabei helfen, Schlafprobleme zu identifizieren und Lösungen zu finden. Viele Schlafcoaches haben eine medizinische oder psychologische Ausbildung und spezialisieren sich dann auf Schlafmedizin. Dieser Bereich erfordert neben medizinischem Fachwissen auch Kenntnisse in Kommunikation, Organisation und Coaching.

Besser Schlafen

Wie viel Schlaf ist gesund?

Die optimale Schlafdauer variiert von Person zu Person. Studien deuten jedoch darauf hin, dass sieben bis neun Stunden Schlaf pro Nacht für die meisten Menschen ideal sind. Es ist wichtig zu beachten, dass nicht nur die Schlafdauer, sondern auch die Schlafqualität von Bedeutung ist. Schlafcoaches können helfen, Schlafstörungen zu identifizieren und Lösungen zur Verbesserung der Schlafqualität anzubieten.

“Es ist wichtig, das Drama rauszunehmen und sich nicht reinsteigern, wenn man mal schlecht schläft. Besser ist es, sich zu sagen, dass es morgen schon wieder besser sein wird.“

Schlafphasen verstehen

Der Schlaf besteht aus verschiedenen Phasen, darunter der Traumschlaf und der Tiefschlaf. Die optimale Verteilung dieser Phasen variiert ebenfalls von Person zu Person. Ein Schlafcoach kann helfen, Schlafmuster zu analysieren und Anpassungen vorzunehmen, um die richtige Balance zwischen Traum- und Tiefschlaf zu erreichen.

Schlaf hat einen erheblichen Einfluss auf unsere Leistungsfähigkeit, Konzentration und Koordination. Menschen, die schlecht schlafen, können sich tagsüber müde und unkonzentriert fühlen. Schlafcoaches können dabei helfen, diese Probleme zu lösen und die Produktivität zu steigern.

Schlafhygiene

Die Schlafhygiene bezieht sich auf Verhaltensweisen und Gewohnheiten, die den Schlaf beeinflussen können. Dazu gehören die richtige Ernährung, die Begrenzung von Koffein und Alkohol am Abend, Entspannungstechniken, die Reduzierung von Bildschirmzeit vor dem Schlafengehen und die Schaffung eines angenehmen Schlafumfelds. Schlafcoaches bieten praktische Tipps und Ratschläge zur Verbesserung der Schlafhygiene.

Schlaf Meditation

Wie wichtig ist ein Mittagsschlaf?

Der Mittagsschlaf kann für einige Menschen vorteilhaft sein, während er für andere kontraproduktiv sein kann. Ein Schlafcoach kann helfen, die richtige Strategie für den Mittagsschlaf zu finden, um die Nachtruhe nicht zu beeinträchtigen.

Bedeutung des Schlafs im circadianen Rhythmus

Unser Schlaf ist eng mit unserem circadianen Rhythmus verbunden, der unsere inneren biologischen Uhrzeiten steuert. Die beste Qualität des Tiefschlafs tritt in der Regel zwischen 22 Uhr und 2 Uhr morgens auf. Ein Schlafcoach kann helfen, den Schlaf an den circadianen Rhythmus anzupassen.

Nächtliches Erwachen ist normal, kann aber zu Schlafstörungen führen, wenn es zu häufig auftritt. Die Schlafmedizin kann Techniken vermitteln, um mit nächtlichem Erwachen umzugehen und einen ruhigen Schlaf wiederherzustellen.

Auch Stress kann einen erheblichen Einfluss auf unseren Schlaf haben. Ein Schlafcoach kann helfen, Stressfaktoren zu identifizieren und Strategien zur Stressbewältigung zu entwickeln. Dies kann dazu beitragen, den Schlaf zu verbessern.

5 Tipps zur Verbesserung des Schlafs

1.Priorität für den Schlaf setzen: Betrachten Sie Schlaf nicht als lästiges Anhängsel, sondern machen Sie ihn zu einer Priorität in Ihrem Leben. Achten Sie darauf, ausreichend Zeit für erholsamen Schlaf zu haben.

2.Tageslicht und Bewegung: Verbringen Sie tagsüber Zeit im Tageslicht, um Ihre innere Uhr zu regulieren, und bewegen Sie sich ausreichend. Ein Spaziergang am Abend kann hilfreich sein, um den Körper auf Entspannung vorzubereiten.

3.Koffein- und Alkoholkonsum: Achten Sie auf Ihren Koffeinkonsum, insbesondere am Nachmittag und Abend, da dies Ihre Schlafqualität beeinträchtigen kann. Auch Alkohol kann den Schlaf stören, daher sollten Sie den Konsum vor dem Schlafengehen einschränken.

4.Schlafrituale: Schaffen Sie vor dem Zubettgehen beruhigende Rituale, wie das Lesen eines Buches, eine warme Dusche oder eine entspannende Atemübung. Diese Aktivitäten helfen dabei, den Stress des Tages abzubauen und zur Ruhe zu kommen.

5.Schlafumgebung optimieren: Achten Sie auf Ihre Schlafumgebung, einschließlich der Raumtemperatur und der Qualität Ihrer Bettwaren. Wählen Sie bequeme Matratzen und Kissen und überprüfen Sie, ob Ihre Decke atmungsaktiv ist, um die richtige Temperatur für einen erholsamen Schlaf zu gewährleisten.

Denken Sie daran, dass Schlafgewohnheiten individuell sind, daher ist es wichtig, herauszufinden, was am besten zu Ihnen passt. Experimentieren Sie mit diesen Tipps und passen Sie sie an Ihre Bedürfnisse an, um Ihre Schlafqualität zu verbessern. Bei anhaltenden Schlafproblemen wenden Sie sich an die Schlafmedizin.

Fazit:

Schlafmedizin und Schlafcoaching sind wichtige Bereiche, um Schlafprobleme zu lösen und die Schlafqualität zu verbessern. Individuelle Lösungen sind entscheidend, da der Schlafbedarf von Person zu Person unterschiedlich ist. Wenn Sie Probleme mit Ihrem Schlaf haben, kann die Konsultation eines Schlafcoachs Ihnen helfen, die richtigen Maßnahmen zu ergreifen und wieder erholsamen Schlaf zu finden.

Ihr:e behandelnde:r Schlaftherapeut:in erstellt anhand der gewonnenen Daten eine individuelle, ganzheitliche Schlafkur für Sie, die auf der Regeneration des Magen-Darm-Traktes basiert. Denn dieser gewährleistet einen ausgewogenen Melatonin- und Serotoninhaushalt – Botenstoffe, die verantwortlich für einen geregelten Schlaf-Wach-Rhythmus sind. Zusätzlich passen wir Ihre Ernährung an und runden Ihre Schlaf-Therapie mit Entspannungs- und Bewegungstrainings sowie Mental Coachings ab.

FAQ Schlafmedizin: Was passiert im Schlaflabor?

1.Was ist ein Schlaflabor und wie funktioniert es?

Ein Schlaflabor ist ein spezieller Raum, der zur Überwachung der Schlafstadien und körperlichen Funktionen während des Schlafes eingerichtet ist. Der Raum ist isoliert, abgedunkelt und oft klimatisiert. Der Schlafende wird mittels einer Videokamera überwacht, und es werden Elektroden auf seiner Haut befestigt, um verschiedene Körperfunktionen wie Gehirnaktivität, Herzrhythmus und Atmung aufzuzeichnen.

2.Wie erfolgt die Überwachung der Schlafstadien im Schlaflabor?

Die Überwachung der Schlafstadien erfolgt durch das Anbringen von Elektroden auf der Haut, insbesondere am Kopf. Die Elektroden erfassen die elektrischen Ströme, die vom Gehirn abgegeben werden, um bestimmte Schlafstadien zu identifizieren, einschließlich des REM-Schlafs, der durch schnelle Augenbewegungen gekennzeichnet ist.

3.Wie wird die Atmung während des Schlafes überwacht?

Die Atmung wird durch wärmeempfindliche Elemente (Thermistoren) überwacht, die an den Nasenöffnungen und dem Mund angebracht werden. Diese Elemente erfassen die Luftbewegung und können Atempausen sowie andere Atmungsprobleme während des Schlafes erkennen.

4.Wie werden periodische Extremitätenbewegungen erfasst?

Periodische Extremitätenbewegungen (PLMS) werden durch das Anbringen von Elektroden unterhalb der Kniescheibe seitlich am Schienbein registriert. Diese Bewegungen treten in der Nacht auf und können den Schlaf stören.

5.Wie lange dauern die Messungen im Schlaflabor?

Die Messungen beginnen abends und enden morgens um 6 Uhr. Es ist wichtig, eine ganze Nacht zu erfassen. Die gesammelten Daten werden dann von Ärzten ausgewertet, um eine Diagnose zu stellen.

6.Welche weiteren Untersuchungen werden im Schlaflabor durchgeführt?

Neben den beschriebenen Messungen werden je nach Bedarf auch weitere Untersuchungen wie Lungenfunktionsprüfungen, Ergometrien, Echokardiografien und Rhinolaryngoskopien durchgeführt.

7.Warum ist die Blutdruckmessung wichtig im Zusammenhang mit Schlafapnoe?

Die Blutdruckmessung ist wichtig, da nächtliche Atempausen zu Blutdruckschwankungen führen können. Während des Atemstillstands kann der Blutdruck abfallen und nach Wiederaufnahme der Atmung stark ansteigen, insbesondere bei Patienten mit Bluthochdruck.

8.Welche Gefahren und Folgen hat das Schlafapnoe-Syndrom?

Das Schlafapnoe-Syndrom kann zu Bluthochdruck, Koronarsklerose, Herzinfarkt und verminderte Durchblutung des Gehirns führen. Es erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erheblich.

9.Wie wird das Gefäßrisiko und der Verlauf unter der Überdruckbeatmung beeinflusst?

Die Behandlung mit Überdruckbeatmung (z. B. CPAP-Therapie) kann das Gefäßrisiko erheblich reduzieren und den Blutdruck senken. Die Patienten werden leistungsfähiger, Tagesmüdigkeit verschwindet oft, und die Blutdruckmedikation kann unter ärztlicher Aufsicht möglicherweise reduziert werden.

10.Gibt es Therapiemöglichkeiten bei Tagesmüdigkeit aufgrund von Schlafapnoe?

Bei exzessiver Tagesmüdigkeit aufgrund von nächtlichen Atempausen gibt es verschiedene Therapieansätze. Dazu gehören die Änderung der Schlafposition, Gewichtsreduktion, Medikamente wie Theophyllin und in einigen Fällen auch HNO-ärztliche Eingriffe wie die laserassistierte Uvulopalatopharyngoplastik (LAUPP). Die CPAP-Therapie bleibt jedoch die wirksamste Option bei ausgeprägter Schlafapnoe.

Quelle: https://www.drk-kliniken-berlin.de/pneumologie-mitte/schlafmedizin Bitte möglichst nicht verlinken, sondern ggf. korrigieren und als eigene Aussagen deklarieren.